Teamentwicklung und Teambegleitung

Teams befinden sich immer wieder in Veränderungsprozessen. Diese können zum Beispiel durch neue Mitglieder, neue Aufgaben, neue Rahmenbedingungen in Gang kommen. Oft werden Teambegleiter gerufen, wenn es im Team eine Krise oder einen Konflikt gibt. Dann ist es gut, wenn jemand von außen das Team bei der Lösung begleitet. Hierfür stehe ich zur Verfügung: Das Team durch den Konflikt oder die Krise begleiten – lösungs- und ressourcen­orientiert.

Wichtig ist für mich, alle Teammitglieder und ihre Anliegen, Sichtweisen und Erfahrungen gleichsam wertzuschätzen und ihnen einen Raum zu geben. Wer sich und seine Themen im Workshop gut aufgehoben weiß, kann sich anderen Perspektiven öffnen. Es geht um Zuhören, Nachvollziehen, Verstehen. Die Arbeit während dieser "Schleife" an sich, die Erkenntnisse über Gemeinsamkeiten und Unterschiedlichkeiten sind die Basis, um dann konzentriert an einer gemeinsamen Lösung und Ausrichtung zu arbeiten.

Sie können eine Teambegleitung auch „eine Stufe eher“ initiieren:

Arbeitsteams befinden sich immer wieder in Veränderungsprozessen. Diese können zum Beispiel durch neue Mitglieder, neue Aufgaben in Gang kommen. Oder es kristallisieren sich in der Zusammenarbeit unterschiedliche Auffassungen, Erwartungen, Verhaltensmuster heraus, die zu Konflikten führen können. Ein guter Weg, um immer wieder die Zusammenarbeit zu reflektieren sind einzelne Teamtage, z.B. ein- oder zweimal im Jahr - ohne konfliktären Anlass. Da geht um einen Blick - in Ruhe und außerhalb des Alltagsgeschäfts - von der Metaebene auf die Zusammenarbeit, auf bereits getroffene Vereinbarungen und ihren Bestand, auf neue Rahmenbedingungen oder Aufgaben und Perspektiven für das Team.


Mit dieser Begleitung kann das Team die Gruppen­prozesse, Ziele und Regeln –  und ebenso Erwartungen und Einstellungen – reflektieren und eventuell Neues vereinbaren. Solche Teamtage bringen zum Beispiel schwelende Konflikte ans Licht und stoßen die Lösung in einem frühen Stadium an.

Eine "zweite Stufe eher“ ist es, das Team bei der Zusammensetzung von Beginn an zu unterstützen:

Bei Fusionen bzw. Zusammenlegen / Verschmelzen von Teams oder Bereichen treffen neben den unterschiedlichen Persönlichkeiten mit ihren Kompetenzen und Erfahrungen unterschiedliche Team-, Bereichs- oder Unternehmenskulturen aufeinander. Werte, Einstellungen, Normen werden verschieden gesehen, interpretiert und gelebt. Es gilt, Transparenz zu schaffen und die Themen zu beleuchten: Wer sind wir in der neuen Konstellation? Was macht uns aus? Was nehmen wir in die neue Struktur mit? Was lassen wir zurück? Wie gestalten wir den Übergang?

Projekt-Teams werden auf Zeit zusammengesetzt, von ihnen wird erwartet, dass sie schnell effektiv zusammenarbeiten. Auch hier gelten die Effekte persönlicher und kultureller Faktoren auf die Zusammenarbeit. Wenn sich die Teammitglieder über Ziele und Regeln, aber auch über Gruppen­prozesse, Einstellungen und Erwartungen im Team im Klaren sind, wird der Teamfindungsprozess beschleunigt. Das Team kommt schneller in die Leistungsphase.